Ruhrtal mit Kantersieg zum ersten Punktegewinn

Die Erleichterung war der Mannschaft nach dem Spiel sichtlich anzumerken. Nach dem katastrophalen Saisonstart mussten dringend die ersten Erfolgserlebnisse her, wollte man sich von dem Tabellenende entfernen. 

Der Beginn war jedoch zunächst eher verhalten seitens der Ruhrtaler. In der Deckung bot man den eher kleinen Rückraumspielern aus der Reserve von Oespel-Kley zu große Nahtstellen, durch die diese immer wieder zu guten Torchancen kamen. Im eigenen Angriff schloss man noch oft zu überhastet ab, oder verspielte insbesondere in der zweiten Welle die Bälle leichtfertig. Bis Mitte der ersten Halbzeit lagen die Mannschaften, zumindest vom Ergbnis her, auf Augenhöhe (6:6). Nach und nach wich jedoch die Unsicherheit bei den Ruhrtalern, was sich vor allem in einer kompakteren Deckung und geduldigerem Angriffsspiel äußerte. Stück für Stück setzte man sich ab und konnte die spielerische Dominanz auch auf die Punktetafel übertragen. Zur Pause führte man durchaus verdient bereits mit 7 Toren (8:15).

In der zweiten Halbzeit verwaltete man den Vorsprung die meiste Zeit seriös und ließ keine Zweifel mehr daran aufkommen, wer als Sieger vom Platz gehen würde. Man baute den Vorsprung sogar noch weiter aus und führte schnell zweistellig (9:19). Mit einer besseren Chancenverwertung in den Schlussminuten wäre auch noch ein höherer Sieg als das 16:28 nicht nur möglich, sondern auch verdient gewesen.

Nun gilt es für die Ruhrtaler, diesen Schwung mit in die nächsten Spiele zu nehmen. 

Auch Trainer Stephan Pade war zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Erstmalig spielten wir in nahezu voller Besetzung, was direkt zu mehr Flexibilität und Wechselmöglichkeiten führte. Dies konnte man auf dem Spielfeld auch direkt erkennen. Nach etwa nervösem Beginn haben wir uns dann ab der 15. Minute kontinuierlich abgesetzt (6:6 auf 6:11). Ab diesem Moment haben wir zu keinem Zeitpunkt mehr während des Spiels das Heft aus der Hand gegeben. Besonders positiv war die kämpferische Einstellung und die Geschlossenheit mit der die Mannschaft während der gesamten Spielzeit aufgetreten ist. Dies ist nicht unbedingt selbstverständlich, wenn man mit 0:8 Punkten in die Saision startet. So darf es ruhig weitergehen. Aus der geschlossen guten Mannschaftsleistung einen einzelnen herauszuheben würde dem Spiel nicht gerecht.“
Es spielten: Böker, Agatz, Heier (7/1), Glass (2), Küper (5), Teeke (3), Gies (1), Dickamp (4), Böhmer (2), Ader (1), Hensel (2), Winter, Osthaus (1), Andersen