Ruhrtal trotz Aufwärtstrend ohne Punktgewinn

Nach zuletzt enttäuschenden Leistungen hatte sich die erste Mannschaft des DJK TuS Ruhrtal für das zweite Heimspiel gegen die Mannschaft aus Husen-Kurl einiges vorgenommen. Vor allem im Angriff wollte man sich deutlich gefährlicher zeigen um sich für die in der Regel gute Abwehrleistung zu belohnen.
Den Start verschlief man jedoch gerade im Angriff völlig. Eine Vielzahl von technischen Fehlern erlaubt es Husen-Kurl immer wieder einfache Tore zu erzielen, wodurch die Ruhrtaler ihre über weite Strecken gut stehende Abwehr nicht immer ausspielen konnten.  So lag man bereits Mitte der ersten Halbzeit mit 3:8 hinten und musste schon befürchten, kein Land mehr in diesem Spiel zu sehen. Nach einer Auszeit durch die den verhinderten Trainer Stephan Pade ersetzenden „Interimstrainer“ Nico Denner und Sebastian Heier, fanden die Ruhrtaler im Angriff gegen die 5-1 Abwehr der Gäste immer bessere Antworten und kämpften sich bis zur Pause wieder auf 3 Tore heran (9:12).

Mit diesem Rückenwind startete man dann auch in die zweite Halbzeit, in der man, anders als es zuletzt der Fall war, das Tempo im Angriff sogar noch verschärfen konnte und die gegnerischen Abwehrreihen immer öfter ins Wanken brachte. Hinten stand man weiterhin zum Großteil kompakt und bot den Gästen nur wenig Räume an. Dadurch gelang es innerhalb kürzester Zeit, den Vorsprung der Gäste zu egalisieren und auf 12:12 auszugleichen. Anschliessend entwickelte sich ein offenes Spiel, in der die Ruhrtaler es durch einige individuelle Fehler und unnötige Zeitstrafen verpassten, auf mehr als auf ein Tor  davonziehen. 

In einer etwas hektischen Schlussphase dann waren es die Gäste, die das bessere Ende für sich hatten und wenige Minuten vor Spielende vorentscheidend mit 3 Toren in Front gehen konnten (23:26), woraus der 24:27 Sieg entstand. Somit wartet die erste Mannschaft trotz einer über weite Strecken sehr ordentlichen Leistung weiterhin auf den ersten Punktgewinn und hat nächstes Wochenende bei der TSG Schüren die nächste Chance dazu.
Sehr erfreulich für die Ruhrtaler war zudem die Rückkehr von Linkshänder Cedric Böhmer, der verletzungsbedingt lange Zeit pausieren musste und sich wieder gut ins Spiel einfand.

Es spielten: Böker, Agatz, Glass (4), Hensel, Böhmer (3), Dickamp (5), Teeke (2), Osthaus (3), Küper (6/3), Gies (1),