Ruhrtaler Damen kämpften bis zum Schluss

DJK Tus Ruhrtal Witten: VfL Aplerbeckermark 2
(10:15) 19:31

Endlich war die Bank der DJK TuS Ruhrtal Witten am Sonntag mal gut gefüllt und das Team konnte aus dem Vollen schöpfen. Zu Anfang wurden die Damen etwas vom Gegner überrannt (9. Minute: 0:5), jedoch fanden die Ruhrtalerinnen dann ins Spiel, sodass man in der 15. Minute auf 4:6 verkürzen konnte. Der Gegner spielte sehr aggressiv und warf viel aus dem Rückraum, wogegen die sonst so starke Abwehr an diesem Tag nicht ganz das richtige Mittel fand. Noch war das Spiel jedoch nicht verloren. Mit fünf Toren Rückstand (10:15) gingen die Mannschaften in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit kamen leider einige Fehlentscheidungen des Unparteiischen hinzu, sodass eindeutige Tore teilweise nicht anerkannt wurden. Auch wenn man das Spiel schlussendlich deutlich verloren hat (19:31), zeigten die Ruhrtalerinnen, wie auch schon im letzten Spiel, eine sehr gute geschlossene Mannschaftsleistung und man konnte viel Erlerntes aus dem Training umsetzen, was auch die beiden Trainer sehr stolz machte. „Es macht Spaß, dieses junge und frisch zusammengewürfelte Team zu trainieren, bei jeder Spielerin sieht man von kleine Fortschritte und die Trainingsinhalte werden von Spiel zu Spiel immer besser umgesetzt. Für die erste gemeinsame Saison können wir jetzt schon eine positive Resonanz ziehen. Schön ist auch, das die Spielerinnen immer alles geben und bis zum Schlusspfiff kämpfen, auch wenn der hohe Rückstand nicht mehr aufzuholen ist. Da können sich einige Herrenmannschaften in den Ligen mal eine Scheibe von abschneiden!“ so Trainer Jens Agatz.

Rahenbrock L., Pumilia; Bothe, Schäfer M. (3), Rahenbrock H. (2), Arndt, Glass (9), Schäfer S., Kreuter, Kaffka, Reske (1), Haushalter, Kolath (3), Schmitz (1)

Bericht von Maren Kaffka