Ruhrtaler mühen sich zu Pflichtsieg

Gegen den Tabellenvorletzten aus Asseln zählte für die erste Mannschaft vergangenen Sonntag nur ein Sieg, wollte man den Kontakt zu der Spitzengruppe nicht verlieren. Die Anfangsphase war jedoch zunächst von einigen Fehlwürfen auf beiden Seiten geprägt. Dabei gelang es der Ruhrtaler Abwehr, die Gegner aus der Nahwurfzone herauszuhalten und nur Würfe unter Bedrängnis aus dem Rückraum zuzulassen, die Torhüter Jens Agatz meist nicht vor große Probleme stellten. Die unzureichende Chancenverwertung der Ruhrtaler verhinderte, dass man schon früh wegziehen konnte. Die Halbzeitführung von 8:13 war aus Sicht der Ruhrtaler deutlich zu wenig, insbesondere wenn man die Qualität der nicht genutzten Chancen betrachtet, wäre bereits zu diesem Zeitpunkt mehr drin gewesen.

Nach Wiederanpfiff wirkten die Ruhrtaler zunächst ewas unkonzentriert, leisteten sich einige Ballverluste und technische Fehler im eigenen Angriff und hielten die Gastgeber dadurch im Spiel. Die spielerische und läuferische Überlegenheit der Ruhrtaler spiegelte sich im Ergebnis nicht wieder (15:20 Mitte der zweiten Halbzeit). In der Schlussphase versuchte Asseln noch einmal alles und nahm zwei Leute in Manndeckung. Dies verunsicherte augenscheinlich zunächst die Ruhrtaler und Asseln schnupperte noch einmal an einer Überraschung, nach ein paar Umstellungen fanden die Ruhrtaler jedoch die richtigen Antworten und fuhren einen verdienten und letztlich ungefährdeten aber nicht überragenden Auswärtssieg ein (22:27).

Trainer Stephan Pade war entsprechend nicht restlos von der Leistung seiner Mannschaft überzeugt: „Vom Grundsatz her, speziell in der ersten Halbzeit, haben wir konzentriert agiert, dies vor allem im Abwehrbereich. Im Angriff war es bis auf einige Unkonzentriertheiten ebenfalls ok. In der 2. Hälfte müssen wir allerdings deutlich konzentrierter spielen und das Spiel frühzeitig für uns entscheiden. Dies ist uns leider erst in der Schlussphase gelungen. Erfreulich ist, dass vor allem Nico Denner nach überstandener schwerer Verletzung von Mal zu Mal besser ins Spiel zurückfindet.“

Es spielten: Agatz, Denner (7/1), Cassel (2), Küper (5), Osthaus (1), Teeke (2/1), Glass (7), Böhmer (2), Gies (1), Dickamp, Winter,