Ruhrtal wartet weiterhin auf den ersten Auswärtssieg

Erneut musste die erste Mannschaft mit leeren Händen den Heimweg antreten. Weiterhin stark Verletzungsgeschwächt trat man beim Aufsteiger TV Brechten 3 an, die ihrerseits einen durchwachsenen Start in die Saison hatten. Zunächst fand man gut ins Spiel und erspielte sich nicht nur die Torchancen, sondern nutzte diese noch konsequent. Auch spielerisch dominierte man den Gegner deutlich und verteidigte hinten souverän. Schnell erarbeitete man sich eine Führung und alles deutete auf den ersten Auswärtssieg der Saison hin. Doch dann zeigte sich erneut die Schwäche der Saison: die Abschlussquote. Weiterhin erspielte man sich eine Vielzahl von Torchancen, nutzte entgegen der Anfangsphase allerdings diese nicht mehr.

Schnell war der Vorsprung dahin und konnte auch nicht wieder aufgebaut werden. Nach und nach schlief das Angriffsspiel der Ruhrtaler ein und es gelang nicht mehr, sich die Vielzahl von klaren Torchancen zu erarbeiten wie in den ersten Minuten des Spiels. Schaffte man es dann doch, so scheiterte man meist am gegnerischen Torhüter oder dem Pfosten. Lediglich durch die weiterhin gut stehende Abwehr konnte man es vermeiden, selbst in einen größeren Rückstand zu geraten.
Dieses Bild konnte auch die Halbzeitpause nicht ändern. Ruhrtal verteidigte recht souverän, spielte nach vorne und gab den Ball wieder her. So blieb es, bis Mitte der zweiten Halbzeit die undiszpliniertheit in das ruhrtaler Spiel einzug hielt und man durch einige unnötige Aktionen das Spiel völlig aus der Hand gab. Die Folge war ein Rückstand, den man nicht wieder aufholen konnte. Erneut musste man sich auswärts bei einem Spielstand von 23:19 geschlagen geben. Trainer Stephan Pade war vor allem mit der zweiten Hälfte des Spiels alles andere als zufrieden: “Nach gutem Start (2:5) haben wir es leider versäumt, die Führung zu behaupten und auszubauen. Dadurch entwickelte sich bis tief in die zweite Halbzeit ein sehr ausgeglichenes Spiel (16:16). Dann kam leider vor allem in unser Abwehrspiel ein Bruch, wodurch der Gegner auf 4 Tore (21:17) weg zog, wobei bei 19 geworfenen Toren der Fehler sicherlich im Angriff zu suchen ist. Dies beweisen einige Zahlen. Den 19 geworfenen Toren stehen nämlich 16 Ballverluste und 35 Fehlwürfe gegenüber. So ist es natürlich schwer zu gewinnen. Ich persönlich wünsche mir, dass wir künftig wieder geschlossener als Mannschaft auftreten. Allerdings gibt es auch eine erfreuliche Nachricht, Torhüter Jens Agatz hat einen sehr guten Einstand gegeben.”

Es spielten: Böker, Agatz, Denner (4), Teeke (2), Böhmer (2), Razeng (6), Dickamp, Ader (3), Gies, Seemann (2/2), Osthaus

Bericht von Niklas Teeke

Das könnte dich auch interessieren …