Handball August 2012

Bericht der Handballabteilung

„Nach der Saison ist vor der Saison“ – unter diesem Motto steht die gewohnt anstrengende Zeit zwischen dem Abschluss der vorangegangen Saison und der erneut beginnenden Punktejagd im Herbst zur Saison 2012/2013. In einer Phase, in der die Ruhrtaler Handballabteilung sich im Wandel befindet und viele Fehler aus der Vergangenheit erst jetzt das wahre Übel offenbaren, ist es neben den sportlichen Aktivitäten in der Vorbereitung auch unheimlich wichtig mannschaftliche Geschlossenheit durch teambildende Maßnahmen zu gewinnen und zudem mannschaftsübergreifend an einem Strang zu ziehen.

Für viele Jahre galt die Jugendabteilung der Ruhrtaler Handballer als Talentschmiede in Witten. Viele Eigengewächse verließen im Laufe der Jahre den Verein um sich zumeist größeren und besser aufgestellten Vereinen anzuschließen. Mittlerweile stellt sich die Situation anders dar. Bei der JSG (Spielgemeinschaft im Jugendbereich zusammen mit dem ETSV Witten) gibt es im unteren Leistungsbereich noch ausreichend Mannschaften, die zum Großteil von Mitgliedern des ETSV betreut werden. Hier darf man sich nicht wundern, wenn mangels Attraktivität wenige Talente in unsere Seniorenmannschaften integriert werden können. Bei den Damen hat der ETSV einen deutlichen Leistungsvorteil und ist somit erste Anlaufstelle für die in den Erwachsenenbereich aufrückenden Jugendlichen. Bei den Jungen sind die Ältesten im Bereich der C-Jugend angesiedelt und da wird es dauern, bis der Anschluss hergestellt ist. Diese Tatsache verdeutlicht nur zu gut, wie wichtig es wäre, eigene Trainer und Betreuer in der JSG zu installieren. Wir wollen daher auch hier noch einmal daran appellieren, dass wir die Jugend brauchen! Ohne eine gute Jugendarbeit ist auch der Seniorenbereich stets zu externen Zugängen verpflichtet, was sich nicht immer sehr einfach gestaltet. Wer Interesse hat in der JSG zu helfen und Lust hat beim Wiederaufbau einer starken Jugend dabei zu sein ist immer gerne gesehen. Die männliche B-Jugend von Helmut Twellmann wurde nach der vergangenen Saison vom Spielbetrieb abgemeldet, zu viele Spieler wollten aus unterschiedlichen Gründen in der kommenden Saison nicht mehr spielen. Damit hat die Handballabteilung seit vielen Jahren erstmals wieder keine eigene Jugendmannschaft.

Im Seniorenbereich werden in der kommenden Saison drei Herrenmannschaften und eine Damenmannschaft den Spielbetrieb aufnehmen. Die Damenmannschaft um Trainer Ralph Musiol erlebt eine echte Marathonvorbereitung und stimmt sich mit Laufeinheiten, Trainingseinheiten im Sand und bei Khou Khii, sowie ein paar Testspielen auf die kommenden Aufgaben ein. Darüber hinaus steht im Damenbereich das Miteinander im Vordergrund, was sich unter Anderem bei erfolgreichen Aktivitäten wie einer gemeinsamen Nachtwanderung, einem Ausflug ins Schwimmbecken und einer Fahrradtour zeigte. Die Damenmannschaft wird wohl auch in der kommenden Saison wieder als Wundertüte in die Saison gehen, kann sie doch eigentlich gegen jeden Gegner gewinnen an einem guten Tag, an einem schlechten Tag aber auch gegen fast jeden Gegner verlieren. Während die dritte Herrenmannschaft den älteren Handballbegeisterten eine Heimat bietet wird in der kommenden Saison die zweite Herrenmannschaft aus der alten A-Jugend um Trainer Andreas Gutzeit bestehen. Für die junge Mannschaft wird es sicherlich eine Umstellung sein in der 1. Kreisklasse im Seniorenbereich an den Start zu gehen. Besonders die Spiele gegen körperlich robuste Mannschaften werden besonders spannend werden, allerdings ist dies genau der richtige Schritt für die Weiterentwicklung der Ruhrtaler „Jungs“, die in der A-Jugend in der Kreisliga unterfordert gewesen wären. Die erste Herrenmannschaft geht in eine schwere Saison in der Kreisliga. Nach den Abgängen von Haupttorschütze Nils Kaffka zum HSV Herbede, Dominik Ader (anhaltende Knieprobleme) und Jörg Gerhold (Altersteilzeit) steht die Mannschaft um Trainer Sebastian Zybon vor dem Umbruch. Bereits in der vergangenen Saison wurden die ersten A-Jugendliche in die Herrenmannschaft integriert, dieser Weg soll auch in der kommenden Saison weiter gegangen werden. Die gesunde Mischung zwischen Jung und Alt ist sicherlich eine Chance eine gute Saison zu spielen, dafür muss sich die Mannschaft aber erst einspielen und sowohl in der Abwehr als auch im Angriff zusammenwachsen. Die ersten beiden Testspiele gegen den ATV Dorstfeld und die TuS Volmetal 2 zeigten gute Ansätze und verdeutlichten woran noch zu arbeiten ist in der Vorbereitung. Nach dieser Umstrukturierung kann nur der Klassenerhalt das Ziel sein.

Die Gesamtsituation in der Handballabteilung sieht im Moment also nicht sehr prächtig aus, dennoch können WIR alle dabei helfen die Situation zu verbessern und mit viel Engagement und Kämpferherz werden wir diese Aufgabe annehmen – und meistern.