Ruhrtal schießt sich den Frust von der Seele

Der Umbruch scheint geschafft, nach einer zuletzt sehr überzeugenden Leistung gegen den TV Mengede, überrolte die erste Mannschaft den Tabellenletzten ÖSG Vikt.08 Dortmund in eigener Halle förmlich.
“Vollen Einsatz, von der ersten bis zur letzten Sekunde”, das hatte Trainer Stephan Pade vor Spielbeginn von der Mannschaft gefordert. Und genau das bekam er dann auch zu sehen. Von Beginn an stellte Ruhrtal klar, wer an diesem Tag als Sieger vom Platz gehen würde. Schnell gelangen die ersten Tore aus einer kompakt stehenden Abwehr heraus, in der man immer wieder Bälle abfing und so einige schnelle Gegenstöße ermöglichte.

Bereits nach wenigen Minuten lag man so 0:4 in Front. Näher als beim anschließenden 1:4 bzw. 2:5 sollten die Gastgeber an auch nicht wieder herankommen. Kontinuierlich wurde die Führung weiter ausgebaut und dem Gegner nicht eine Minute Ruhe gewährt. Zur Halbzeit stand es dementsprechend auch völlig verdient 9:19 für die ruhrtaler Mannschaft.
Nach dem Seitenwechsel blieb das beinahe schon obligatorische Leistungstief nach der Pause sehr zur Freude von Trainer und Mannschaft auch aus und man ließ keinen Deut nach. Auch einige Wechsel in den ruhrtaler Reihen brachten keinen Bruch ins Spiel, jeder Spieler fügte sich schnell in seine Rolle ein, ohne dass man einen Leistungsabfall der Mannschaft bemerken würde. Besonders bemerkenswert war, dass Ruhrtal zwar das ein oder andere Mal in Unterzahl geriet , man aber selbst mit ein oder zwei Mann weniger auf dem Feld die Führung beibehielt, oder sogar noch weiter ausbaute.
Die Gastgeber fanden einfach keine Mittel, die Angriffe der sehr variabel aufspielenden Ruhrtaler zu stoppen und so entsandt ein auch in der Höhe hochverdienter Kantersieg Ruhrtals mit einem Endstand von 18:37.
Trainer Stephan Pade zum deutlichsten Sieg seiner Mannschaft in dieser Saison: “Ich freue mich, dass wir unseren positiven Auftritt von letzter Woche gegen Mengede bestätigen konnten. Wir traten wieder geschlossen als Mannschaft auf und hatten Spaß am Handball. Mittlerweile lernen wir, mit der Situation umzugehen. Das stimmt mich positiv für die Zukunft. Schön war, dass wir es heute geschafft haben, wirklich über 60 Minuten, von der ersten bis zur letzten Sekunde, unsere Leistung abzurufen. Alle Spieler kamen ausreichend zum Einsatz und konnten so an der sehr guten Mannschaftsleistung teilhaben. Neben den drei Haupttorschützen Böhmer, Teeke und Seemann, fällt vor allem positiv auf, wie schnell sich Nico Denner mit der neuen Position aur Rückraum Mitte identifiziert und nicht nur wie gewohnt hinten in der Abwehr, sondern auch im Angriff das Spiel lenkt.”

Es spielten: Böker, Agatz, Denner, (2)
Teeke (8), Böhmer (9), Razeng (3), Dickamp (2), Ader (3/1), Gies (1), Seemann (6), Radtke, Osthaus (3), Suerkemper

Bericht von Niklas Teeke

Das könnte dich auch interessieren …