Ruhrtal unterliegt TV Mengede enttäuschend mit 23:28

“Zur Chancenverwertung bleibt nichts mehr zu sagen” war direkt nach dem Abpfiff von Ruhrtal-Coach Stephan Pade zu hören.
Und genau so könnte man den Bericht auch an dieser Stelle beenden, denn tatsächlich spielte sich die DJK aus Witten diesen Sonntag Vormittag in heimischer Jahnhalle etliche Chancen heraus, die in den seltensten Fällen verwertet wurden. Aber was war überhaupt passiert?
Der TV Mengede, der in der Hinrunde glücklich mit einem Tor gewinnen konnte, besuchte nun im zweiten Rückrundenspiel die zuletzt so starke Ruhrtaler Mannschaft.
Ohne Rückraum-Gewaltwerfer Sebastian Razeng, war den Wittenern klar, musste man unbedingt über die schnellen Außen und durch konsequent durchgezogene Spielzüge zu Torerfolgen kommen. Doch der Schuss ging, was den Abschluss angeht, ordentlich nach hinten los: Zur Halbzeitpause (9:13) standen bei den Wittenern allein bereits 17 Fehlwürfe und 9 Technische Fehler zu Buche – ein kleiner Rückschritt für die Ruhrtaler Mannschaft, die genau diese Situation vermeiden wollte!
“Das Spiel an sich war sehr ausgeglichen, allerdings lag der Unterschied klar darin, dass der Gegner seine Buden gemacht hat!”, gab Pade später zu Wort: “Abgesehen von Florian Glass bin ich mit der Torausbeute meiner Spieler unzufrieden.”. Glass, der seit seiner Jugendzeit zum Stamm- und Führungsspieler der jungen Ruhrtaler Mannschaft avancierte, konnte sich sowohl mehrmals aus dem aufgebauten Angriff erfolgreich durchsetzen, als auch schnell ausgespielte Tempo-Gegenstöße verwerten. Stephan Pade sieht allerdings die verlorenen zwei Punkte nicht ganz so eng wie die mangelnde Chancenauswertung: “Ich erwarte, dass diese Niederlage ein Ausrutscher meiner Mannschaft war und sie sich für die nächsten Partien wieder darauf besinnt, wie wir in den letzten Spielen gespielt haben!”.

Es spielten: Böker, Schulte; Radtke, Denner(3), Prieler(1), Glass(6), Heier(1), Böhmer(1), Teeke(4/1), Seemann(7), Baumgart, Küper

Das könnte dich auch interessieren …